Stadtpfarrkirche St. Jakob

(Im Tal 10, 86529 Schrobenhausen)

Spätgotische Hallenkirche aus der 2. Hälfte des 15. Jhdt. nach Ingolstädter und Landshuter Vorbild. Ebenmäßiges Sternrippengewölbe, gewaltiger bauzeitlicher Dachstuhl. Kreuzigungsgruppe und Ölberggruppe um 1500. Große Reste gotischer Fresken. Umfangreiches Farbfensterprogramm von Josef Dering aus der Nachkriegszeit.
Hauptkirche und Mittelpunkt der Pfarrgemeinde. Schrobenhausen liegt an einem Zubringerweg nach Santiago de Compostela, wohl deshalb das Jakobus-Patrozinium.





Frauenkirche

(Lenbachstr. 30, 86529 Schrobenhausen)

Bauzeit 1409 – 1417. Der 40m hohe Turm prägt die Silhouette der Hauptstrasse in der Altstadt. Häufige Veränderungen der Innenausstattung. Heute ein schlichter Saalbau mit Stuckdecke; Pieta um 1500.





Vorstadtkirche St. Salvator

(Augsburger Str. 1, 86529 Schrobenhausen)

Gotischer Bau aus dem 15. Jhdt., in der Barockzeit neu gestaltet. Qualitätvolle Fresken von Ignaz Baldauff (1760), Baldachinaltar von Anton Wiest. Bildprogramm ganz auf das Patrozinium (Salvator = Erlöser) bezogen.





Dreifaltigkeitskirche Steingriff

(Kirchplatz 10, 86529 Schrobenhausen)

Filialkirche im bis 1972 selbstständigen Ortsteil Steingriff. 1566/67 erbaut. Einheitliche qualitätvolle Rokokoausstattung durch Altäre von Anton Wiest. Fresko mit dem hl. Christophorus. Figuren aus der Zeit der Gotik und Renaissance.







Fotos: Foto-Studio Krammer, Schrobenhausen